Mitten im Tod vom Leben umfangen

Nachricht

3. Juli 2017

Ausstellung vom 2. Juli bis 1. November 2017 in der Klosterkirche Bursfelde

Bild 1 Totentanz
(c) Lisa Huber

Mitten im Tod vom Leben umfangen

In der Zeit vom 2. Juli – 1. November 2017 wird im Obergaden des
Westteils der Klosterkirche der moderne Totentanz von Lisa Huber
präsentiert. Auf der Höhe des Jahres eine Auseinandersetzung mit
dem Tod und der Botschaft der Auferstehung.
Der Totentanz regt an, sich mit dem häufig verdrängten Tod auseinander
zu setzen. Zugleich fordern die vier Bildtafeln heraus, einen
neuen Zugang zur zentralen Botschaft christlichen Glaubens zu finden,
der Überwindung des Todes in Christus.

Martin Luther dreht unsere Lebenserfahrung um: »Mitten wir im Leben
sind von dem Tod umfangen«. »Kehr‘s auch um«, sagt er: »Mitten
in dem Tode sind wir vom Leben umfangen.«

Lisa Huber greift traditionelle Motive aus der Kunst des Mittelalters
in großer Freiheit auf und nimmt christliche Symbole und Gesten
hinzu, die Hoffnung wecken, dass es mehr gibt als unsere Vergänglichkeit.

Sie sind herzlich eingeladen
zu dieser besonderen
Ausstellung.

Klaus Dettke und Team

 

Begleitprogramm


9.8.2017 | 19.00 Uhr | Saal des Tagungshauses
Die Bedeutung von Totentänzen in Geschichte und Gegenwart
Klosterabend mit der Kunsthistorikerin Dr. Ellen Markgraf

27.8.2017 | 15.30 bis 18.00 Uhr
Heilsame Berührung – Handauflegen erfahren
In Todeserfahrung vom Segen des Lebens umgeben

2.9.2017 | 20.00 Uhr
Wie ein Fluss zwischen zwei Ufern
Der Klang der Psalmen
Theaterabend mit dem Figurentheater GINGGANZ und Paula Fuchs, Cello
Eintritt: 15 €, Reservierung: 05546 1303 oder 05544 1688

13.9.2017 | 19.00 Uhr | Saal des Tagungshauses

Hoffnung für die letzte Reise
Um des Lebens willen über den Tod reden
Klosterabend mit Klaus Dettke

27.9.2017 | 18.30 Uhr | Tanz der Ahninnen und Ahnen - Meditative Tänze zum Bilderzyklus "Roter Totentanz" von Lisa Huber

mit Uta Böttcher

11.10.2017 | 19.00 Uhr | Saal des Tagungshauses

Tod in den Liedern von Bob Dylan und Johnny Cash
Klosterabend mit Dr. Matthias Surall

25.10.2017 | 19.00 Uhr | Saal des Tagungshauses
Im Angesicht des Todes das Leben feiern
Am Beispiel des Bürgerkrieges im Südsudan
Klosterabend mit Klaus Burckhardt, EKD

31.10. und 1.11.2017 | 10.00 bis 18.00 Uhr
Ausstellung moderner Urnen
Holzkünstlerin Susanne Gundermann

1.11.2017 | 19.00 Uhr | Finissage
Konzert mit dem Chor »I Dodici«

Bursfelder Sommerkonzerte des Kulturring Münden

16.7.2017 | 16.00 Uhr | Mittelalterliche armenische Klänge – neu erschaffen für das 21. Jahrhundert
Naghash Ensemble, Armenien

20.8.2017 | 16.00 Uhr | Trio Laetare
Andrea Fessmann-Letzing, Gesang | Georg Baum, keltische Harfe | Klaus Fessmann, Klangsteine

10.9.2017 | 16.00 Uhr | Death – Life Musikalische Gedanken über Leben und Tod
Hamburger Ratsmusik
Simone Eckert, Viola da gamba | Ulrich Wedemeier, Theorbe
Eintritt für die Bursfelder Sommerkonzerte: 18 € | 16 € | 11 € | 8 €
Schüler und Jugendliche bis zu 18 Jahren haben freien Eintritt

www.muendener-kulturring.de

Öffnungszeiten der Klosterkirche: täglich von 8.00 Uhr bis 18.30 Uhr
Abendgebet: täglich 18.00 Uhr
Für die Klosterabende bitten wir um Anmeldung unter 05544 - 1688
 


 

 
Flyer Mitten im Leben sind wir vom Tod umfangen

Flyer zur Ausstellung "Mitten im Tod vom Leben umfangen"

Hier können Sie den Flyer zur Ausstellung und zum Begleitprogramm als PDF herunterladen:

Flyer "Totentanz"

Die Künstlerin Lisa Huber

Lisa Huber
Für die Kärntner Künstlerin Lisa Huber sind Themen, die sich auf den
Menschen und seine Existenz beziehen, grundlegend. Dabei lässt sie
sich immer wieder durch die biblischen Schriften inspirieren, wendet
sich aber auch gerne säkularen Themen zu. Oft knüpft sie an die
kunstgeschichtliche Tradition an und begegnet ihr mit neuen, frischen
Ideen. Die vierteilige Serie »Totentanz«, rostrot getönte Holzschnitte
in großem Format (2,60 x 5,60m), entstand 1996/97 in unmittelbarer
Reaktion
auf den Tod ihres Vaters. »Es soll dem Tod das
Grausame genommen werden, er ist nicht das Endgültige. Ich setze
auf die Hoffnung.«

www.lisahuber.de