Heike Bühler in den Ruhestand verabschiedet

05. September 2019

Einsatz mit ganzem Herzen

Im Rahmen einer Andacht ist Heike Bühler kürzlich als Leiterin des Tagungshauses im Geistlichen Zentrum Kloster Bursfelde in den Ruhestand verabschiedet worden. Tobias Hallmann sprach Heike Bühler als Vertreter des Hauses kirchlicher Dienste großen Dank für den außergewöhnlichen Einsatz in Bursfelde aus.

Am 1. Dezember 2010 war Heike Bühler in der Geschäftsstelle des GZKB zunächst mit einem geringen Stellenumfang als Mitarbeiterin im Empfang eingestellt worden.  Im Juni 2012 übernahm sie dann die Leitung der Geschäftsstelle. Berufsbegleitend absolvierte sie im Jahr 2014 eine Fortbildung zur Haus-und Tagungsstättenleiterin und wurde im gleichen Jahr zur Leiterin des Tagungshauses im GZKB berufen.
Hallmann betonte in seiner Ansprache die hohe Kompetenz und den unermüdlichen Einsatz für das Geistliche Zentrum. Bühler habe dem Tagungshaus Gesicht und Stimme gegeben. Pastor Klaus-Gerhard Reichenheim sprach als Leiter des Geistlichen Zentrums Heike Bühler ebenfalls großen Dank aus. In einer Zeit des Umbruchs hatte Heike Bühler zunächst kommissarisch, dann dauerhaft die Leitung der Geschäftsstelle übernommen und dafür gesorgt, dass Haus und Mitarbeiter*innen einen verlässlichen Rahmen für die Gästearbeit behalten.

Beim anschließenden Empfang zur Verabschiedung im Tagungshaus erzählte der ehemalige Leiter des Geistlichen Zentrums, Pastor i.R. Klaus Dettke, Dransfeld, von Heike Bühlers Leistung, den benediktinischen Geist des Ortes auch in ihrem Arbeitsfeld immer wieder in den Blick zu nehmen. Den Grundsatz der Benediktsregel „alle Gäste wie Christus empfangen“ habe Heike Bühler ebenso beherzigt, wie den guten Umgang mit dem Besitz und allen Gerätschaften des Klosters. In ihrem Dienst habe sie die immerwährende Suche nach dem rechten Maß in allen Dingen im Blick gehabt und dabei manchmal auch über die eigenen Kräfte hinaus gewirkt. Es war ein Einsatz mit ganzem Herzen!

Im Jahr 2016 erkrankte sie schwer.  2018 nahm sie ihren Dienst dann wieder auf. Die Nachwirkungen ihrer Krankheit führten dazu, dass sie zum 31. Juli auf eigenen Wunsch vorzeitig in den Ruhestand ging.

In den Grußworten der ehemaligen Kolleginnen und Kollegen und des Förderkreises Kloster Bursfelde e.V. wurde deutlich, dass Heike Bühlers Verdienst um das Geistliche Zentrum immens ist. Das Geistliche Zentrum und auch der Förderkreis Kloster Bursfelde e.V., vertreten durch dessen Vorsitzenden Dr. Hans-Joachim Merrem und Schatzmeister Helmuth Kahle, sowie die Stiftung Kloster Bursfelde  haben Heike Bühler sehr viel zu verdanken.

Die Nachfolge als Hausleitung tritt Barbara Fischer an, die sich seit Januar 2017 bereits als Stellvertreterin eingearbeitet hat. Sie wird am 23. September offiziell in ihre neue Aufgabe eingeführt.

Das Geistliche Zentrum Kloster Bursfelde

Das geistliche Zentrum Kloster Bursfelde gehört zum Haus kirchlicher Dienste, das als übergemeindliche Einrichtung die Arbeit der Kirchengemeinden in der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers unterstützt und mit Häusern wie Bursfelde auch ergänzt.

Aktuelle Themen und Fragestellungen werden im HkD aufgegriffen und zentral bearbeitet, so dass die Inhalte für die kirchliche Arbeit vor Ort zur Verfügung stehen. Zu den wesentlichen Aufgaben der Referentinnen und Referenten gehören die Entwicklung und Bereitstellung von Materialien, die Weiterbildung von Haupt- und Ehrenamtlichen, die individuelle Beratung sowie der inner- und außerkirchliche Dialog.

Foto: Klaas Grensemann